KarnevalswagenPolitische KarnevalswagenPapst Benedikt und Williamson 2009Mehr Presse zum Papstwagen

Papst-Wagen erzürnt den Kardinal

Rheinische Post, 25.2.2009, von Hans Onkelbach

Während eine Kölner Zeitung wieder einmal den Düsseldorfer Karneval rückblickend als bissiger lobt und sich für den eigenen Rosenmontagszug mehr Mut wünscht, beschwert sich das Generalvikariat: Mit dem Wagen, auf dem er dem Teufel die Hand reicht, werde Benedikt XVI. verunglimpft.

Düsseldorfs Wagenbauer Jacques Tilly hat es einmal mehr geschafft - seine Mottowagen des Rosenmontagszuges sind Gesprächs- aber auch Zündstoff: jetzt hat das Kölner Generalvikariat hörbar verärgert auf Tillys Papst-Wagen reagiert. Der Wagenbauer hatte Papst Benedikt gemeinsam mit dem umstrittenen Holocaustleugner Bischof Williamson dargestellt. Benedikt reicht dem als Teufel dargestellte Pius-Bruder freundlich lächelnd die Hand - so, als würde er sich freuen, ihn wieder in der Kirche aufgenommen zu haben. In einem "Zwischenruf der Erzbischofs von Köln" (also Joachim Kardinal Meisner), der in der nächsten Ausgabe der Kirchenzeitung erscheint, kritisiert die Kirche, aus Humor werde Häme, aus Verulkung Verletzung, aus Überzeichnung Verfälschung. Die Darstellung sei nicht nur falsch, sondern auch verletzend. Das wolle man nicht unwidersprochen hinnehmen.

Das ZDF dagegen bescheinigte den Düsseldorfern, wieder einmal die schnittigsten Mottowagen auf die Straße geschickt zu haben. Der Sender kommt in einem Ranking des "Heute-Journals" zu dem Ergebnis, Tillys Angela Merkel als barbusige Wölfin, an deren Zitzen nicht Romulus und Remus, sondern sechs hungrige Finanz-Krisen Bastarde saugen, gehöre auf Platz 1. Den Versuch der Kölner das selbe Thema aufzugreifen, sehen die Mainzer nur auf dem 2. Platz - nicht zuletzt, weil die Kölner es nicht wagten, die Kanzlerin gänzlich textilfrei darzustellen.

Damit berühren sie in Köln einen wunden Punkt: Schon seit Jahren gibt es in der Domstadt jedes Jahr aufs Neue den Streit um das Eingeständnis, dass der Düsseldorfer Zoch bissiger ist als der aus Köln.

"In Düsseldorf wird zugespitzt" titelte gestern der Kölner Stadtanzeiger, zeigt besonders freche Wagen aus der unbeliebten Nachbarstadt (u.a. auch den Papst-Wagen) und griff damit ein Thema auf, das er auch bereits im Vorjahr präsentiert hatte: den allzu braven Kölner Zoch. "Wir leisten uns stattdessen eine Bikini-Debatte" nörgelte das Blatt und spielte damit auf die Diskussion um die nackte Angela Merkel an, die in Köln schließlich doch noch mit einem Bikini umhüllt wurde.

Christoph Kuckelkorn, Zugleiter in Köln, hatte das verfügt, nachdem das Festkomitee den Wagenentwurf nicht goutierte. Man wolle keine Effekthascherei, hieß es.